Ich schick dir einen Engel

Ich schick dir einen Engel,
der dich liebt und bei dir ist,
der dich behütet und dich nie vergisst,
und der dich tröstet, wenn du traurig bist.

Der bei dir ist in Freud und Leid,
der dir auch deine kleinen Fehler verzeiht.
Der zu dir steht, ob du weinst oder lachst,
aufpasst, wenn du Dummheiten machst.

Er fängt den Tag schon mit dir an,
beschützt dich auch auf der Autobahn.
Und wenn du auf Reisen wirst sein,
bringt er dich immer wieder sicher heim.

Gehst du abends dann zur Ruh,
deckt er dich mit süßen Träumen zu.
Stärkt dich in all deinem Streben,
um einmal deinen Traum zu leben.

Gesundheit schenkt er dir als höchstes Gut,
dazu eine große Portion Mut.
Vor nichts und niemandem Angst zu haben,
deinen Stolz immer zu bewahren.

Und Liebe gibt er dir, für dich und zum Verschenken,
hilft dir immer positiv zu denken.
Lenkt deine Wege immer vorwärts, nie zurück,
schenkt dir Frieden, bringt dir Glück!


Mit der Gesundheit

ist es wie mit

der Freiheit

und der Liebe:

Ihren unermesslichen

Wert erkennt man erst,

wenn man sie

verloren hat

 

Für einen wundervollen Menschen

Ich bin froh, dich zu kennen
darf dich einen Freund nennen
Das mein Herz dich nie vergisst
Weißt du, wenn du diese Zeilen liest.

Auch wenn wir uns nicht immer sehen
Denk ich, dass wir uns stumm verstehen
Wenn dir mein Gehör abwesend erscheint
Ist es doch niemals böse gemeint.

Wenn Du mich brauchst, rufe mich
Sobald ich kann, bin ich da für Dich
Denn so sollte Freundschaft sein
Niemand von uns ist jemals allein.

Bist du traurig, tröste ich dich
So gut, wie du es tust für mich
Du bist da, das macht mir Mut
Dich zu kennen, tut mir gut.

 

 

  Seelentiere

Was glaubst Du, wer mich bewegt,
wenn tief in mir die Angst sich regt,
und wenn ich vor Glück nur weine,
wie verzaubert ich erscheine.

ich werd´s Dir im Vertrauen sagen,
willst Du doch die Last mittragen,
doch ich fürcht Du wirst´s nicht Glauben,
könnt es den Verstand Dir rauben.

Doch tief in mir ein Engel wohnt,
der für Gutes nie belohnt,
und obwohl er mir behagt,
wird er doch stets fortgejagt.

Denn das Zweite Tier der Seele,
schnürt mit Angst mir meine Kehle,
wie ein Dämon seelenlos,
kroch es aus des Teufels Schoß.

So kommt´s dass mein Gemüt gespalten,
wie mein Gott lässt Willkür walten,
kann ich mich auch heut noch freuen,
muss ich´s morgen schon bereuen.

Und so wie uns´re Zweisamkeit,
die bloße Angst -das Tier- befreit,
wird es meine Fährte wittern,
in Einsamkeit lässt mich erzittern.

So frag mich bitte nimmermehr,
wieso mein Herz bei Zeiten schwer,
denn wie sollt´ ich beschwingt mich fühlen,
solang in mir Dämonen wühlen.

Wenn Du bis hier mir Glauben schenkst,
Dein Augenmerk auf mich noch lenkst,
und nicht erwägst mich zu verlassen,
mich für mein ´anders sein´ zu hassen,

dann will ich Dir das Größte geben,
was ich besaß in meinem Leben,
ein reines Herz voll weisser Glut,
geboren aus des Engels Wut.

Das vernarbte Herz

Eines Tages stand ein junger Mann mitten in der Stadt und erklärte, dass er das schönste Herz im ganzen Tal habe.

Eine große Menschenmenge versammelte sich, und sie alle bewunderten sein Herz, denn es war perfekt.

Es gab keine Fleck oder Fehler in ihm.

Ja, sie alle gaben ihm Recht, es war das schönste Herz, was sie je gesehen hatten.

Der Junge Mann war sehr stolz und prahlte lauter über sein schönes Herz.

Plötzlich tauchte ein alter Mann vor der Menge auf und sagte:“ Nun, dein Herz ist nicht annähernd so schön wie meines“.

Die Menschenmenge und der junge Mann schauten sich das Herz des alten Mannes an.

Es schlug kräftig, aber es war voller Narben, es hatte Stellen, wo Stücke entfernt und durch andere ersetzt worden waren.

Aber sie passen nicht richtig, und es gab einige ausgefranste Ecken.

Genau an einigen Stellen waren tiefe Furchen, wo ganze Teile fehlten.

Die Leute starrten ihn an: Wie kann er behaupten, sein Herz sei schöner dachten sie?

Der junge Mann schaute auf des alten Mannes Herz, sah dessen Zustand und lachte:

„Du musst scherzen“, sagte er, “ dein Herz mit meinem zu vergleichen“

Mein Herz ist perfekt und deines ist ein Durcheinander aus Narben und Tränen“

„ Ja“, sagte der alte Mann, “deines sieht perfekt aus, aber ich würde niemals mit dir tauschen.

Jede Narbe steht für einen Menschen, dem ich meine Liebe gegeben habe.

Ich reiße ein Stück meines Herzen heraus und reiche es ihnen,

und oft geben sie mir ein Stück ihres Herzens, das in die leere Stelle meines Herzens passt.

Aber weil die Stücke nicht genau sind, habe ich einige raue Kanten, die ich sehr schätze, denn sie erinnern mich an die Liebe, die wir teilten.

Manchmal habe ich auch ein Stück meines Herzens gegeben, ohne dass mir der andere ein Stück seines Herzens zurückgegeben hat.

Das sind die leeren Furchen.

Liebe geben heißt manchmal auch ein Risiko einzugehen.

Auch wenn diese Furchen schmerzhaft sind, bleiben sie offen und auch sie erinnern mich an die Liebe, die ich für diese Menschen empfinde.

Und ich hoffe, dass sie eines Tages zurückkehren und den Platz ausfüllen werden.

Erkennst du jetzt, was wahre Schönheit ist?“

Der junge Mann stand still da und Tränen rannen ihm über die Wangen.

Er ging auf den alten Mann zu, griff nach seinem perfekten jungen und schönen Herzen und riss ein Stück heraus.

Er bot es dem alten Mann mit zitternden Händen an.

Der alte Mann nahm das Angebot an, setzte es in sein Herz.

Er nahm dann ein Stück seines alten vernarbten Herzens und füllte damit die Wunde des jungen Mannes Herzen.

Es passte nicht perfekt, da es einige ausgefranste Ränder hatte.

Der junge Mann sah sein Herz an, nicht mehr perfekt, aber schöner als je zuvor, denn er spürte die Liebe des alten Mannes in sein Herz fließen.

Sie umarmten sich und gingen weg, Seite an Seite.

 Der Tag x...

...und wenn dann der Tag kommt, an dem dein Leben zusammen zu brechen scheint,

an dem du alles verlierst was dir wichtig ist, an dem der Himmel zur Hölle für dich wird,

und das Leben für dich den Tod bedeutet,

dann vergiss nicht, das nach dem Schmerz,

nach der Trauer, nach dem Verlust, dein Leben weitergeht,

das eine neue Chance auf dich wartet.

Gib dir Zeit zu Trauern, zu weinen, zu leiden und zu hassen.

Aber vergiss nicht wieder aufzustehen, den Kopf hoch und den Blick nach vorne zu richten,

deinen Weg weiter zu gehen.

Denn die Liebe besteht nicht nur aus schönen Stunden aus lachen und küssen,

aus sich umarmen und festhalten, sondern auch aus schweren Stunden,

aus weinen und verzweifeln, aus verlieren und loslassen...

...und wenn dann der Tag kommt, an dem du jemanden triffst,

der dir deine Hoffnungen zurückgibt, der dein Leben wieder Lebenswert macht,

dann wird dir mit einemmal bewusst, das es sich doch lohnt,

immer wieder aufzustehen und zu LEBEN!!

 Ich wünsche Dir ein Lächeln

Es war nur ein sonniges Lächeln, es war nur ein freundliches Wort,
doch scheuchte es lastende Wolken und schwere Gedanken fort.
Es war nur ein warmes Grüßen, der tröstende Druck einer Hand,
doch schien's wie die leuchtende Brücke, die Himmel und Erde verband.
Ein Lächeln kann Schmerzen lindern, ein Wort kann von Sorge befrei'n,
ein Händedruck Sünde verhindern und Liebe und Glaube erneu'n.
Es kostet dich wenig, zu geben Wort, Lächeln und helfende Hand;
doch arm und kalt ist dein Leben, wenn keiner solch Trösten empfand. 

Hoffnung I

Ein Ende kann ein Anfang sein auch für Dich

der Glaube an Dich selbst lässt Dich nie im Stich.

 

Alles was Du willst liegt in Deinen Händen,

es beginnt die Wirklichkeit , wenn die Träume enden .

Alles was Du fühlst , ist ein Teil des Lebens

und Du gehst den Weg zu Dir niemals vergebens.

Eines Tages irgendwann , fängt alles noch einmal an .

Jeder kriegt noch eine Chance , glaub daran.

Geh ohne Angst , nur gerade aus ,

denn alles was Du willst liegt in Deiner Seele

welchen Weg Du morgen gehst , Du kannst immer wählen .

Alles was Du fühlst kannst Du nicht verlieren ,

alles kann , wenn Du willst morgen passieren .

Deine Sehnsucht , Deine Hoffnung , geben Dir soviel Mut

egal wie es auch kommen wird , alles wird gut .

Eines Tages irgendwann , fängt alles noch einmal an .

Jeder kriegt noch eine Chance glaub daran .

Geh ohne Angst nur gerade aus ,

denn alles was Du willst liegt in Deinen Händen

es beginnt die Wirklichkeit , wenn die Träume enden .

Alles was Du fühlst ist ein Teil des Lebens

und Du gehst den Weg zu Dir niemals vergebens .

Deine Liebe  , Deine  Wünsche  , geben dir soviel Mut

egal wie es auch kommen wird , alles wird gut .

***Liedtext Roland kaiser***

 DER ENGEL DER VERLIEBTEN !


Ein Engel erschien mir im Traum heute Nacht,
ich blickte zu ihm und sah, dass er lacht.
Lachst du mich aus, fragte ich erstaunt.
Nein, ich bin immer so gut gelaunt.

Ich unterhielt mich mit ihm auf seltsame Weise,
denn er berichtete von einer sehr langen Reise.
Er reiste durch Träume, Nacht für Nacht,
er ist der Engel, der Verliebte bewacht!

Verliebt war ich doch schon so oft bisher,
warum kamst du denn nicht früher hierher?
Ich bin nicht der Engel der Einsamkeit
und ich sehe nicht gerne Kummer und Leid.

Ich hoffte so sehr dich glücklich zu sehen
und nun darf ich endlich vor dir stehen.
Dein Herz ist nun frei von jeglichen Schmerzen,
denn du wirst geliebt, von ganzem Herzen!

Geliebt von jemandem, der nur an dich denkt,
er hat dir sein Herz mit Freuden geschenkt.
Er denkt an dich bei Tag und bei Nacht
und ich bin der Engel, der das alles bewacht!

(Verfasser unbekannt)

Gegensätze

Nächte das Grauens halten mich wach,
ich bin verzweifelt.
Blitze im Kopf, schlechte Träume und keine Gegenwehr.
Ich will das nicht mehr.

Ich schließe die Augen und die Gedanken sind rein,
doch Minuten später drängen sich Bilder hinein.
Ich weiß nicht, woher sie kommen,
doch sie rauben mir den Schlaf.


Tage des Lachens, sie halten mich aufrecht,
ich bin glücklich.
Freude und gute Laune, was will ich noch mehr?
Ich liebe es so sehr.

Ich stehe jeden Morgen auf und freue mich so,
denn Minuten später kann ich wieder lachen, heiter und froh.
Und einfach nur glücklich und fröhlich sein - ich sein.
Das fehlte so lange.


Tag und Nacht, Licht und Schatten,
schwarz und weiß, hell und dunkel,
lachen und weinen, Zuversicht und Angst,
ja und nein - ich und ich.

*Aurelia* April 2008

Der Weg zu mir selbst

Immer war jemand da, der es besser versteht.
Stets sagte man mir wo es langgeht.
Keiner nahm Rücksicht auf das was ich will,
stets hieß es- das kannst Du nicht- sei still!
Stets wurde ich ermahnt, mach dies mach das.
Manchmal überkam mich fast Hass.
Ich tanzte zu Klängen, die mir nicht gefielen.
Man spielte auf mir und meinen Gefühlen.
Versuchte ich mal aufzumucken, bekam
ich die Quittung und musste mich ducken.
Ich wollte was sagen, man nahm mir das Wort.
So ging es mit vielem - deshalb schlich ich mich fort.
Ich zog mich zurück, ich wurde stumm,
langsam glaubte ich selbst- ich bin dumm.
Heut frag ich mich oft: Warum gab ich stets nach?
Eigentlich kann ich ganz viel und bin nicht so schwach.
Ich habe gern gearbeitet und war auch ganz gut.
Warum nur fehlte privat mir der Mut?
Ich fühlte mich müde und ausgebrannt.
Das war doch nicht alles- sagt mein Verstand.
Momentan fehlt mir der Antrieb, fehlt mir die Kraft.
Möchte mich fallen lassen, fühl mich geschafft.
Ich kann nicht mehr schwimmen, lasse mich treiben.
Ich möchte gehen und werde doch bleiben.
War das der Sinn von meinem Leben?
Werde ich weiterkämpfen oder aufgeben?
Doch ich seh für mich einen Hoffnungsschimmer.
Es geht wieder aufwärts, es war doch schon schlimmer.
Man hat mich gedemütigt, benutzt und betrogen,
aber nicht ganz zerbrochen, höchstens verbogen.
Vielleicht schaffe ich es zu sagen: Ich will!
Laut zu schreien, nicht mehr leise und still.
Mich zu wehren, meine Meinung zu sagen.
Nicht mehr brav und lieb- nicht mehr verzagen.
Ich will nicht mehr der Clown sein. Der lacht wenn er weint.
Ich möchte frei atmen auch wenn die Sonne nicht scheint.
Ich möchte wieder fühlen, das Leben ist schön,
und erhobenen Hauptes durchs Leben gehen!

***Autor unbekannt***

Hoffnung II

Täglich wache ich auf
und blicke in den Himmel hinauf,
in der Hoffnung, dass er zu mir spricht,
mir tröstend zuflüstert "verzage nicht",
damit ich die Kraft habe aufzustehen
weiter zu machen und weiter zu geh'n!
Dann gibt er mir Kraft
und verleiht mir die Macht
Den Kampf zu bestehen
und einfach nicht aufzugeben!

 
 

Der Wert eines Lächelns



Es kostet nichts, aber bewirkt so vieles.

Es bereichert die, die es empfangen,

ohne die, die es verschenken, ärmer zu machen.


Es zeigt sich in einem kurzem Moment,

doch es bleibt nicht selten in ewiger Erinnerung.

Niemand ist so reich, als dass er ohne es auskäme.


Es bringt Glück ins Haus,

fördert guten Willen bei Geschäften

und ist Beweis für Freundschaften.


Es bedeutet Ruhe für sich Sorgende,

Licht für die Mutlosen

und Sonnenschein für die, die traurig sind.


Es ist der Natur bester Gegenpol zur Schwermut.


Allerdings kann man es weder

kaufen, erbetteln, ausleihen oder stehlen.


Denn es hat für niemanden einen irdischen Wert

bis zu dem Moment, da es verschenkt wird.


Ich möchte Dich bitten:

Sollte ich zu müde sein, Dir ein Lächeln zu schenken,

doch eines Deiner Lächeln bei mir zu lassen !


Denn niemand braucht ein Lächeln so sehr wie jene,

die scheinbar keines mehr zu verschenken haben.

***Verfasser unbekannt***

 

Schau in den Spiegel

Ich schaue in den Spiegel, jemand sieht mich an,
eine Frau mit lachendem Gesicht ich erkennen kann.
Dann, schaue ich genauer hin,
merke, das ich's eigentlich nicht bin.

Das Funkeln in den Augen, das einst mal war,
ist erloschen, ist nicht mehr da.
Traurig schauen die Augen jetzt aus,
wie von einer grauen, scheuen Maus.

Sonst immer gern zu jeder Schandtat bereit,
nun zerbrochen an den Erlebnissen der letzten Zeit.
Mein Willen, er bröckelt immer mehr,
auch wenn ich mich noch so sehr dagegen wehr.

Doch stehe ich jedes mal von neuem auf,
nehme die inneren Ängste in kauf.
Ich weiß, ich werde es schaffen,
mich immer wieder aufzuraffen.

Bin kein Mensch, der einfach alles schmeißt,
der zulässt, dass man zu sehr an ihm reißt.
Der seinen Kopf hoch hält,
auch wenn er sehr tief fällt.

Auch wenn jemand versucht, mich zu zerstören,
eines werde ich mir immer wieder schwören:
So leicht lasse ich mich nicht unterkriegen,
meine innere Stärke wird alles besiegen!

Ich werde mich nicht aufgeben,
dazu hänge ich zu sehr am Leben.
Außerdem wird mein Herz von meinem kleinen Engel bewohnt,
für die sich jeder Kampf auf dieser verfluchten Welt lohnt.

***Verfasser unbekannt***

Der Engel

Manchmal ist das Leben schwer
und dann wünscht man sich einen Engel her ,
der einem Liebe und Geborgenheit gibt
und einen mit seinen Fehlern liebt.
doch in diesem Moment der Traurigkeit
ist es manchmal gar nicht leicht
zu glauben das es Engel gibt
weil man sich ganz verlassen fühlt.
Man glaubt ganz allein zu sein
und gräbt sich in ein Zimmer ein,
doch dann fängt man an zu überlegen,
könnt es nicht doch nen Engel geben ?
man erinnert sich an manch schwere Tage
wo man nicht mehr war in der Lage
zu lachen und glücklich zu sein,
doch auch da kam wieder Licht hinein.
Denn gerade an einem schweren Tag
hast du einen Engel der dich über alles mag.
vertraue deinem Engel dann
und glaube immer fest daran
er wird dir treu zur Seite stehn
und auch in schlechten Tagen nicht von dir gehn.

***Autor unbekannt***

Gib nicht auf!

Wenn du weinend die Welt durchschaust
und nicht mehr an das Gute glaubst,
wenn sich dauernd die Frage stellt,
Was soll ich noch auf dieser Welt?
Wenn du wirklich nur noch traurig bist
und keinen Sonnenstrahl mehr siehst,
wenn alles läuft total verkehrt,
gib trotzdem nicht auf, das ist es nicht wert.
Versuche neue Hoffnung zu finden.
Mit Hoffnung und Geduld wirst du sicher siegen.
Nimm dein Leben in beide Hände,
und durchbreche die dicken Wände.
Irgendwann wird das Glück bei dir sein
und wenn du darum kämpfst, lässt es dich nie mehr allein.

***Autor unbekannt***

Hoffnung III

Wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.
Ein Lichtlein wie ein Stern so klar,
es wird Dir leuchten immer da.
~
Wird zeigen Dir den Weg zurück,
den Weg zu einem neuen Glück.
Drum glaub daran - verzage nie,
es geht schon weiter - irgendwie.
~
Und mit Willen, Kraft und Mut,
wird dann alles wieder gut
Du mußt nur immer fest dran glauben
und laß Dir nur den Mut nie rauben.

~
Es gibt für alles einen Weg,
und sei’s auch nur ein kleiner Steg.
Es gibt nunmal nicht nur gute Zeiten,
das Leben hat auch schlechte Seiten
~
Doch wie bist Du stolz, wenn Du’s geschafft,
aus Sorgen und Nöten - mit eigener Kraft,
herauszukommen, was Du nie geglaubt,
da man Dich sooft schon der Hoffnung beraubt.

~
Doch die Hoffnung auf ein besseres Leben,
die lasse Dir bitte, niemals nehmen.
Denn wenn Du denkst es geht nicht mehr,
kommt irgendwo ein Lichtlein her.

Autor: ©Roswitha Rudzinski

Warum darf ich nicht sein...

Warum darf ich nicht sein wie ich bin?
Muß ich denn immer so funktionieren,
wie andere sich das vorstellen?
Hab ich den nicht die Freiheit
meine Gefühle zu zeigen und zu leben?

Warum darf ich nicht sein wie ich bin?
Wenn man mich fragt wie es mir geht.
und ich dann antworte, und es sage,
ist es schon hart,
wenn man als Antwort nur zu hören bekommt,
dann musst du dich ändern und umdenken.
Ich frage mich dann:
ist das die Hilfe die man sucht und braucht.

Warum darf ich nicht sein wie ich bin?
Muss ich funktionieren wie eine Maschine,
oder darf kann denn niemand verstehen,
dass auch bei mir sich Dinge verändern,
und es nicht immer so bleibt wie es war?
Darf ich nicht Mensch sein,
der sich auch verändert,
Und bei dem sich auch gewisse Dinge verändern?

Warum darf ich nicht sein wie ich bin?
Ich will doch nur eins,
der Mensch sein den Gott geschaffen hat
und nicht den, den Menschen haben wollen.
Ich möchte nicht in eine Form gedrängt werden,
sonder frei sein
so frei wie Gott mich geschaffen hat.

Warum darf ich nicht sein wie ich bin?
Laßt mich doch so sein wie ich bin.

© Roland Mader



Vorausgegangen
 
 
Vorausgegangen bin ich nur,
und werde auf euch warten.
Ich bin hier oben, bei dem Herrn,
im schönen Sternengarten.
 
Es geht mir gut, ich fühl mich wohl,
freu mich aufs Wiedersehen.
Ihr aber weint und tragt nur schwarz,
das kann ich nicht verstehen.
 
Vorausgegangen bin ich nur,
den Weg vor euch zu beschreiten.
Ich werd euch immer nahe sein,
 auf Schritt und Tritt begleiten.
 
Seid ihr mal traurig, schaut herauf,
 hier oben leuchtet mein Stern.
Dann wißt ihr, daß ich bei euch bin,
denn ich habe euch alle so gern.
 
 
Copyright by Marion Löffler

Halt an deinen Träumen fest

Wenn deine Welt grau und vernebelt ist,
und du nicht mehr weißt, wer die Person in deinem Spiegel ist,

wenn dein Leben kalt und gemein erscheint,
wenn du des Nachts tausend Tränen geweint,

wenn du keinen Sinn im Leben findest,
und deinen Schmerz an deine Erinnerung bindest,

wenn der Faden der Wut sich durch dein Leben zieht,
und jede Hoffnung vor der Realität entflieht,

wenn du einfach nicht mehr weitermachen kannst,
und dich die Einsamkeit wider Willen übermannt,

dann brauchst du etwas wunderschönes, das dich fasziniert,
dann such dir `nen Traum in dem sich deine Seele verliert!

Dann richte den Blick auf die Zeit, in der dieser Traum Wahrheit wird,
dann strebe danach - energisch, hoffend und unbeirrt!

Träume diesen wundervollen Traum und versuch, ihn zu bestreben,
denn ohne Träume kann der Mensch nicht leben!

Irgendwann wirst du siegen und ein Lächeln wird deine Lippen zieren,
und du wirst wissen: es war richtig, den Mut nicht zu verlieren.
Verfasser unbekannt

Für Dich


Manchmal fühlst Du Dich allein
und Du denkst, es geht nicht mehr.
Du siehst nicht mehr den Sonnenschein,
bist traurig und Dein Herz ist schwer.

Du glaubst, die Welt hat sich verschworen,
nur Regenwolken Dir geschickt!
Du fühlst Dich grenzenlos verloren,
Dein Lebensmut - er ist geknickt!

Doch jetzt genau - Du glaubst ans Ende,
bin ich still da - Schau mal zu mir!
Ich nehm' Dein Herz in meine Hände
und schick' all meine Kraft zu Dir!

Ich bin bei Dir - an Deiner Seite,
wenn Du mich brauchst, dann bin ich da!
Schick' Dir ein Lächeln zum Geleite.
Die Hoffnung ist zum Greifen nah!

Streck aus die Hand - sei nicht verlegen,
greif mutig zu und zög're nicht!
Nimm meine Lieb' und Treu' entgegen!
Dann wird aus Schwärze wieder Licht!

© by Ivonne Straub



 

Tränen heilen

Wenn unstillbar deine Tränen laufen
wird der Verstand mit dem Herzen raufen

Wenn dich Tränen aus den Angeln heben
wirst du zur inneren Heilung streben

Wenn Tränen dir Erleichterung bringen
wird Verständnis in dein Bewusstsein dringen

Wenn durch Tränen dir die Sinne schwinden
wirst du geheimnisvolle Hilfe finden

Wenn warme Tränen deine Augen füllen
wird Menschlichkeit dein Ich enthüllen

Wenn dir im Glück die Tränen fließen
werden Blumen in deiner Seele sprießen

Wenn Liebestränen dir geglückt
bist du aus deiner Spur verrückt

Nimm deine Tränen dankbar an
denn froh sei der, der weinen kann!

Verfasser unbekannt

 

Schicksal

von Annegret Kronenberg




Wenn das Schicksal ohne Rücksicht

seine Schläge wild verteilt,

musst du froh sein und zufrieden,

dass es dich nicht hat ereilt.



Doch für den, der's abbekommen,

fängt ein neues Leben an,

viel verloren, viel gestrichen,

begreifen, was man nicht mehr kann.



Da hilft dir nicht der Sonne Lachen,

da nützt kein leuchtend Abendrot,

du fühlst dich jetzt alleingelassen

und wärest manchmal lieber tot.



Doch mit den Jahren kommt Gewöhnung,

du spürst, wer wirklich zu dir steht,

du musst den Kopf ans Herz gewöhnen,

gewahrst, dass Manches doch noch geht.



Schaust nicht mehr traurig auf die andern,

hast selbst gefunden deinen Pfad,

kannst nützlich sein für viele Menschen,

drehst fleißig mit am Lebensrad.

 

 

Ich schenke Dir

Ich schenke Dir ein Lächeln
das still Dein Herz berührt,
Dich sanft auf Vogelschwingen
hoch in den Himmel führt.

Ich schenke Dir die Hoffnung
die stumm die Seele streift,
damit Du mit den Händen
ganz feste nach ihr greifst.

Ich schenke Dir den Glauben
an Träume voller Glück,
und zauberhafte Wesen
der Kindheit kehren zurück.

Am Ende schenke ich leise
Dir noch die Zuversicht,
in einem dunklen Tunnel
siehst Du dann stets ein Licht.

Jetzt öffne ich die Hände
sie sind vollkommen leer,
ich schenkte Dir ein Lächeln
für mich war das nicht schwer.

 

 

  Spuren hinterlassen

Wo immer wir auch gehen,
ein Teil von uns bleibt dort,
die Spuren unsrer Schritte,
sie gehen nicht mehr fort.

Ein Lächeln bleibt zurück,
ein Herz das freudig schlägt,
die Wärme unsrer Stimme,
die durch die Kälte trägt.

Berührung unsrer Hand,
die noch zu fühlen ist,
und dass durch uns ein Mensch
das Weinen kurz vergisst.

Ein liebes Wort klingt nach,
durch Schmerz und Dunkelheit,
und unsre Spur vertreibt
die schlimme Einsamkeit.

Wo immer wir auch gehen,
bleibt eine Spur zurück,
und hinterlässt ein Strahlen
von unsrem eignen Glück.

(Monika Schudel)

 

 Laß mich sein

Könnte ich einen Regenbogen einfangen
würde ich es tun, nur für Dich
und seine Schönheit
mit Dir teilen an den Tagen,
wenn Du Dich einsam fühlst
könnte ich einen Berg bauen
der nur Dein eigener wäre
einen Ort der Aufrichtigkeit
einen Ort, um allein zu sein
Könnte ich Deine Nöte in Händen halten
würde ich sie ins Meer werfen.
Doch all diese Dinge
sind für mich unmöglich.
Ich kann keinen Berg bauen
oder einen Regenbogen einfangen
doch laß mich das sein,
was ich am besten kann
Ein Freund, der immer da ist!

Manchmal

Manchmal... wenn Du keinen Mut mehr hast,
schwebt vom Himmel ein Engel herab,
Dir beizustehen...Kraft Dir zu geben,
für dieses schwere schicksalhafte Leben...
ER deckt Dich mit seinen Flügeln zu,
er wärmt Dich und schützt Dich,er hört Dir zu.
Angst nimmt er schnell von Dir,
gibt neue Hoffnung Dir dafür.
Dann schaut er in Dein Herz hinein,
und pflanzt die Liebe Darin ein.
Ist dann Dein Leben voller Glück...
schliess Deine Augen und Denk an den Engel zurück.

*Autor unbekannt
*

 



 

 

 


 

 

 

 
 

 

 

 

powered by Beepworld