Aktion Setzte ein Zeichen

 

Als Papa sagte Ich hab dich so lieb wie Mama

 wußte ich nicht das es so weh tun würde.....

In vielen kleinen Kinderköpfen kann man diese
 oder ähnlich Worte erkennen, wenn man genau hinsieht und hinhört....
Setzte auch du ein Zeichen !!!!!!!
 Nimm dieses Bild mit auf deine Homepage
 und stelle dich gegen den Wahnsinn Missbrauch.
 
 
 
 
Was ist Gewalt gegen Kinder?



Kindesmissbrauch ist eine nicht zufällige körperliche

 und/oder seelische Schädigung, die zu Verletzungen,

Entwicklungestörungen, oder sogar zum Tode führen können.

Gewalt gegen Mädchen und Jungen kann folgende Formen annehmen:


Körperliche Gewalt

 Seelische Gewalt

Vernachlässigung

 Sexueller Mißbrauch



Hauptsächlicher Tatort ist die Familie und das nahe Umfeld.

Häufig auch spielen sich, fast unbemerkt,

 subtile Peinigungen ab, die von der Umwelt verharmlost oder nicht bemerkt werden.

 Dabei kann seelische Qual der körperlichen Mißhandlung in ihren Auswirkungen,

durchaus in vielen Fällen gleichgesetzt werden.


Körperliche Gewalt:

 Erwachsene üben körperliche Gewalt an Kindern in vielen verschiedenen Formen aus.

 Häufig sind es Prügel, schlagen mit Gegenständen,treten,boxen, gegen Wände werfen.

 Daneben werden Kindern Stichverletzungen, Vergiftungen,

Verbrühungen und Unterkühlungen angetan.

 Schwerste körperliche Mißhandlungen müssen besonders Säuglinge und Kleinkinder

 erleiden und sind dabei meißt Opfer von Vielfachtaten,

also nicht von Affekthandlungen.


Seelische Gewalt:

 Seelische Gewalt, sind Handlungen am Kind,

 die zur Zerstörung des Vertrauens zwischen

 Kind und Bezugsperson führen und dessen

Persöhnlichkeitsentwicklung ganz massiv behindern.

Die Schäden sind folgenschwer und mit denen

 der körperlichen Mißhandlungen zu vergleichen.

 Seelische Gewalt erleidet ein Kind z.B

 wenn ihm ein permanentes Gefühl derAblehnung vermittelt wird.

 Das geschieht, indem das Kind verglichen,gedemütigt,

 verspottet oder kleingemacht wird.

 Auch Überforderung oder Bestrafung durch Liebesentzug,

Einsatz von Liebe als Tauschgegenstand,

 Gleichgültigkeit und Ignoranz sind erhebliche Gewalt.

 Zuwenig, oder gar keine Streicheleinheiten sind

 ebenfalls eine seelische Grausamkeit.

 Gravierend sind auch Vorgehensweisen,

 die dem Kind bewußt Angst machen:

 Einsperren in einem Keller, oder in einem engen Raum,

 alleine lassen ( nicht unterschätzen),

Drohungen (nimmt ein Kind bitter ernst),

Isolation und vieles mehr. auch extreme Beschimpfungen,

 Wutanfälle, sowie passiv erlebte Gewalt, kann ein Kind nicht verarbeiten.

 Kinder werden auch ganz häufig von den Eltern,

für eigene Bedürfnisse mißbraucht,

 indem sie in Beziehungskonflikte mit hineingezogen werden

 Schlichter spielen sollen und Puffer zwischen den Eltern,

 aber auch Aufpasser,

Tröster,Ersatz-Gesprächspartner.

Und was Eltern am wenigsten wahrhaben wollen:

 Auch zu viel Zuwendung kann zur seelischen

 Gewalt ausarten, wenn es zu Abhängigkeit,

Unselbstständigkeit, oder zur totalen Ohnmacht führt.

Vernachlässigung:

 Die Vernachlässigung ist sowohl körperliche als auch seelische Gewalt.

 Kinder werden vernachlässigt, indem Eltern ihnen das Wichtigste

 verweigern was ihnen zusteht: LIEBE!

 Die Vernachlässigung kan viele Unterschiedliche Formen annehmen.

 Kinder erleiden vielfach Mangel an Geborgenheit,

 Akzeptanz,Führung,Betreuung.

Oft werden sie unzureichend ernährt,gepflegt,

 oder gesundheitlich versorgt.

Und denken wir erst an die Kinder die einfach

 stundenlang irgendwo vergessen-

an die Kinder, die in einer verwahrlosten Wohnung qualvoll verhungert sind.


Sexueller Mißbrauch:

 Ein sexueller Mißbrauch eines kindes, liegt dann vor, wenn ein Erwachsener,

oder auch ein Jugendlicher, gezielt ein Kind für

 seine eigene sexuelle Befriedigung benutzt,

 zu Handlungen, die das Kind aufgrund seines Entwicklungsstandes

 nicht verstehen kann

 und zu denen es auch kein wissentliches Einverständniss geben kann.

Formen des sexuellen Missbrauchs sind z.B:

 Zungenküsse, das Berühren des Kindes an den Geschlechtsteilen,

Aufforderung zu Handlungen am Täter,

 oder der Täterin, am eigenen Körper,an anderen Kindern,oraler,vaginaler,

oder analer Geschlechtsverkehr,einführen von Fingern oder Gegenständen.

Ein Kind kann aber auch sexuell mißbraucht werden, ohne es zu berühren,

 durch sexualisierte Bemerkungen,Exhibitionismus,Vorführung oder Herstellung

pornographischer Bilder oder Filme.

Dennoch geht es bei all diesen Taten in erster Linie um das ausleben von

Macht und Dominanzgefühlen.

Sexueller Mißbrauch ist nicht nur körperliche Gewalt,

 sonder zusätzlich schwerste seelische Gewalt.

Die Täter und Täterinnen kommen auch hier fatalerweise

 hauptsächlich aus der eigenen Familie

und dem nahen Umfeld.

 Zu dem sexuellen kommt ein erheblicher Vertrauensmißbrauch

und die totale Verwirrung der kindlichen Gefühle.

 Meißt ist der Täteroder die Täterin ja jemand,

den das Kind trotz allem liebt.

 Das macht es dem Kind nahezu unmöglich,

 sich einer Person anzuvertrauen.

So steht das Kind bei familiärem Mißbrauch

 unter einem Geheimhaltungsdruck,

 der es zur Sprachlosigkeit, Wehrlosigkeit und Hilflosigkeit verurteilt-

 meist viele Jahre lang- vieleicht sogar für immer.
Jungen sind meißt noch weniger in der Lage, sich mitzuteilen,

 das erlaubt ihnen ihr anerzogene Heldenrolle nicht.

 Ein Junge muß stark und coolsein.Ein Junge hat einfach kein Opfer zu sein.

 Der sexuelle Mißbrauch durch einen Erwachsenen,

 ist wohl die zutiefst in die Persöhnlichkeit

 eingreifende Störung, die einem Kind passieren kann.

Es ist eine unglaubliche Leistung, diese Schädigungen seelisch,

 geistig und körperlich zu überleben.


Signale:

Jedes Kind, dass solch schrecklichen,oben beschriebenen Dinge erleiden

 und darüber schweigen muß, sendet dennoch stumme Signale,

 verzweifelte Hilferufe aus, die von der Umwelt

 durchaus entschlüsselt werden können.

 Um nur einige davon zu nennen:

Schlafstörungen, Alpträume,Bettnässen,

auffallende Angstzustände,Festklammern,

 nicht mehr allein sein wollen,Rückzug in Fantasiewelten,

Rückfall in babyhaftes

Verhalten,Leistungsabfall in der Schule,

Kontaktabbrüche bisheriger Freundschaften,

angst vor Erwachsenen,plötzliche Sprachstörungen,

Bauchschmerzen,Kopfschmerzen,

selbstberuhigende Schaukelbewegeungen,

 ständiges unergründliches Nasenbluten(psychosomatisch).

Bei Älteren Kindern kann es auch zu Alkohol-und Drogenmißbrauch

und zu kriminellen Handlungen kommen, besonders zu Diebstählen,

aber auch zum Mißbrauch an kleineren Kindern

( Weitergabe der eigenen Qual).

All diese Signale KÖNNEN

 auf sexuellen Mißbrauch hinweisen,

 können allerdings auch Symptome anderer Störungen sein.

Als einziges sichers Zeichen eines sexuellen

 Mißbrauchs sehen viele Fachleute

das sexualisierte Verhalten eines Kindes an.

 Sichere körperliche Anzeichen sind: Unterleibsverletzungen,

 Blutungen,Blutergüsse

 und Bisswunden im genitalen Bereich, sowie Geschlechtskrankheiten.



Was tun bei Verdacht?

Greifen sie zum Schutz des Kindes ein, aber nicht zu voreilig.

 das könnte fatale Folgen haben!

 Ermitteln sie nicht selbst, sondern schalten sie

Fachleute von Beratungsstellen ,

Kinderschutzdiensten und Jugendämtern ein,

 notfalls auch vorerst anonym.

Dort ist man nicht zur Anzeige verpflichtet.

 Die Polizei allerdings muß handeln.

Eine Mitteilung an die Polizei schließt aber natürlich

 die Hilfe anderer Einrichtungen nicht aus und gewährleistet offizielle,

proffessionelle und in der Regel einfühlsame Ermittlungen.

Auch hier gibt es Spezialisten/innen, Jugendbeauftragte, die sie beraten.

 Und wenn ein Missbrauch an einem Kind aufgedeckt wurde,

 lassen sie es nicht allein im Regen stehen,

 auch wenn sie sich selbst ohnmächtig fühlen.

 Mehr als alles andere braucht das Kind jetzt

 Geborgenheit und ganz viel Liebe

und einen Platz an dem es jederzeit reden kann, aber nicht muß.

 

Sie werden es dir danken !!!

 

 

 

 

Mit Kinderaugen !

 
 Gute Nacht Engel, es wird Zeit ins Bett zu gehn.
Die Dunkelheit umschliesst den Mond, die Zeit
             scheint still zu stehn.
Der Engel schleicht nach oben,  jeder Tritt
             tonnenschwer.
Die Angst wird immer grösser, die Seele ist
             längst leer.
Der Engel liegt im Bettchen,  den Teddy
            fest gedrückt.
Sie hört nicht mehr die Spieluhr,  sie scheint
           der Welt entrückt.
Das zittern ihrer Händchen haucht dem Teddy
            Leben ein.
Zuviel geweint,  zuviel die Angst,  sie fühlt sich
            so allein.
 
Kinderherzen zerbrechlich wie Glas,
Kinderaugen wem macht so etwas wohl Spaß,
Kinderseelen im warmen Bett erforen,
Mami warum hast du mich geboren ?
 
Es öffnet sich die Tür, lautlos voller Gier
verschwitzter Leib, Geilheit pur, kein Mensch mehr,
                  nur noch Tier.
Stille Tränen brennen wie Feuer, tiefe Narben
                  ins Gesicht.
Das letzte Beben seines Körpers,  das bemerkt
                 sie nicht.
 
Kinderherzen zerbrechlich wie Glas,
Kinderaugen wem macht so etwas wohl Spaß,
Kinderseelen im warmen Bett erforen,
Mami warum hast du mich geboren?
 
Papa was hab ich falsch gemacht?
 Will doch nur dein Engel sein!
Die Angst vor Dir ist riesengroß, doch noch
      noch mehr ganz allein zu sein.
Mama darf nichts wissen, sagst Engel
     müssen schweigsam sein,
sonst verlieren sie ihre Flügel, und stürzen
  tief ins Feuer rein.
 
Kinderherzen zerbrechlich wie Glas,
Kinderaugen wem macht so etwas wohl Spaß,
Kinderseelen im warmen Bett erforen,
Mami warum hast du mich geboren?
 
  
     Dieser Songtext ist von
    - Peter Rupprecht-
 

 

 

 

Datenschutzerklärung
powered by Beepworld